Wiesensteiger Str. 4, 73345 Hohenstadt
07335 / 92 49 79 1
info@drhunecke.de

Wir sind weiterhin für Sie da – ein paar Infos zur momentanen Lage

Wir sind weiterhin für Sie da – ein paar Infos zur momentanen Lage

Liebe Patienten,

die zweite Infektionswelle hat uns herbst- / wintergemäß nun erreicht und ich möchte Sie heute auf diesem Wege darüber informieren, dass wir…

… weiter für  Sie da sind! Die Sprechstunde meiner Naturheilpraxis ist unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften für Ihre

Anliegen weiter geöffnet & in der med. Fußpflege kümmern wir uns ebenfalls in gewohnter Qualität um Ihre Füße!

Darüber hinaus möchte ich die Gelegenheit nutzen, wie bereits zu Beginn der viralen Zeit, Ihnen aus den aktuellen medizinischen Informationen einen Auszug zukommen zu lassen:

Schon sehr bald nach dem Auftreten des neuen Coronavirus stellte sich heraus, dass der COVID-19-Erreger den gleichen Mechanismus benutzt um in die Zellen zu gelangen, wie das erste SARS-CoV. 

Die Eintrittspforte ist der ACE2-Rezeptor, welcher in verschiedenen Organen, wie der Lunge, dem Herzen, den Nieren, dem Intestinum, aber auch den Gefäßendothel-Zellen exprimiert wird.

Bei Untersuchungen von Gewebeproben verstorbener COVID-19-Patienten fiel auf, dass die Patienten nicht nur an Pneumonie gelitten hatten, sondern eine Entzündung im Gefäßendothel verschiedenster Organe feststellbar war.

Der Pathologin Zsuzanna Varga gelang es dabei erstmalig SARS-CoV-2 direkt im Endothel nachzuweisen und zu belegen dass hier ein durch das Virus ausgelösten Zelltod auftritt1.

Die Folge dieser systemischen Endotheliitis sind schwere Mikrozirkulationsstörungen, die das Herz schädigen sowie Lungenembolien und Gefäßverschlüsse im Hirn und im Darmtrakt auslösen.

Jüngere Patienten kommen mit dem Angriff der Viren in der Regel besser zurecht, allerdings erhöhen Vorerkrankungen wie Hypertonie, Diabetes, Herzinsuffizienz oder KHK das Risiko eines

heftigen Krankheitsverlaufs bzw. ausgeprägter Folgeschäden.

Es sind die Patienten mit eingeschränkter endothelialer Funktion, um die wir uns sorgen müssen. Offensichtlich wird die Endothelfunktion in der Phase, in der sich das Virus am stärksten

vermehrt am stärksten in Mitleidenschaft gezogen.

Prof. Dr. Bernhard Zwißler (Direktor der Klinik für Anästhesiologie an der LMU)
bestätigt diese Ergebnisse: 

„Covid-19 betrifft in komplexer Art neben der Lunge viele andere Organsysteme wie Herz, Kreislauf, Nierenfunktion, Blutgerinnung, Immunsystem usw. …

Wir beobachten außerdem mehr Störungen der Mikrozirkulation, vermutlich aufgrund einer komplexen Interaktion zwischen Blutgerinnung, Gefäßendothel und Immunsystem…“ 2

Mein Anliegen an dieser Stelle ist, Sie dafür zu sensibilisieren, dass die momentane, aktuelle Viruslast eine längerfristige Thematik darstellt, derer wir uns alle langfristig stellen müssen.

Deswegen: Bleiben Sie dran, Ihr Immunsystem täglich zu stärken mit Vitamin A, C, D, E, Selen, Zink etc. und denken Sie bei auftretenden Symptomen immer auch daran, dass diese

Auch mögliche Folgen des viralen Geschehens, darstellen können. Mikrozirkulationsstörungen sind zu beachten und zu behandeln!

Aber in diesem Zusammenhang möchte ich es nicht versäumen darauf hinzuweisen, dass Ängste das Immunsystem sehr stark schwächen und darum:

Bleiben Sie in der Entspannung, in der Freundlichkeit und Fröhlichkeit, in der Hoffnung und Zuversicht – wir alle müssen mit den neuen viralen Herausforderungen lernen zu leben,

ebenso wie wir es bereits tun mit dem Epstein-Barr Virus, der Borreliose oder auch der Tuberkulose.

In diesem Sinne, Ihnen für heute gesunde und herzliche Grüße von der schwäbischen Alb,

Dr.
Bettina Hunecke (HP)

Varga Z. et al., Endothelial cell infection and endotheliitis in COVID-19, The Lancet 2020 May 2, 395(10234):1417-1418; doi: 10.1016/S0140-6736(20)30937-5. Epub 2020 Apr 21
https://www.cpc-munich.de/forschungsprojekte/corona-pneumologie-und-covid-19.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.